Feuchte Wände

Dagegen haben wir was
Wasser, verbunden mit Salzen, verursacht den überwiegenden Teil aller Bauschäden. Feuchte Wände bewirken außerdem große Wärmeenergieverluste und begünstigen gesundheitsschädliche Schimmelbildung. Neben defekten Rohren und Haushaltsgeräten oder undichten Dächern sind die Hauptursachen aufsteigende Bodenfeuchtigkeit und Luft- bzw. Regenfeuchtigkeit, die im Mauerwerk gebunden wird.

Feuchte Wände müssen aber keinesfalls ein Dauerproblem werden. Unsere Fachleute finden für Sie die Ursache der Feuchtigkeit, legen Ihre Mauern wieder trocken und sorgen dafür, dass sie es auch bleiben – zum Beispiel mit nachträglichen Feuchtigkeitssperren gegen Bodenfeuchtigkeit oder mit Sanierputz, der Feuchtigkeit und Salzen besser standhält.

Je nach Produkt geben wir Ihnen bis zu 5 Jahren Garantie – für das sichere Gefühl, im Trockenen zu sitzen.
So werden feuchte Wände trockengelegt.

Ablauf Trockenlegung feuchter Wände

1Mit hochsensiblen Messgeräten ermitteln wir Salzgehalt und -verteilung in Ihren Wänden, um das Problem genau zu bestimmen und die richtige Lösung zu finden.
2Bevor wir mit den Arbeiten beginnen, wird die Baustellentoilette geliefert, die Laufwege werden mit Schutzfolie ausgelegt und Staubschutz angebracht.
3Wir entfernen in den Problembereichen den alten Putz und stemmen lockere Fugen auf.
4Unsere Fachleute füllen Poren im Gestein mit Wasserglas (Verkieselung) und bringen eine Dichtungsschlämme auf.
5Mit einem Grundputz stellen wir eine gleichmäßige Oberfläche her. Die Anschlussstelle zwischen Wand und Boden wird aus wasserabweisendem Sperrmörtel gebildet.
6Die Flächen werden mit einem Tiefenschutz und mineralischer Schlämme zur Abdichtung behandelt. Drückt Wasser auf die Wände, erfolgen weitere Verkieselungen und Spritzbewurf wird angebracht.
7Nach drei Tagen bringen unsere Maurer Neuputz auf, frühestens nach 28 Tagen folgt die neue Sanierputzfarbe.